Eric Wintemute, CEO der American Vanguard Corporation (AVD), über die Ergebnisse des vierten Quartals 2019 - Earnings Call Transcript

Telefonkonferenz zu Party City Holdco Inc. (NYSE: PRTY) für das 4. Quartal 2019 Ergebnis 12. März 2020, 8:00 Uhr ET

Unternehmensteilnehmer

Ian Heller – Vizepräsident und stellvertretender General Counsel

Jim Harrison – Geschäftsführer

Todd Vogensen – CFO

Brad Weston – Präsident und CEO der Retail Group

Teilnehmer der Telefonkonferenz

Seth Sigman – Credit Suisse

Simeon Gutman – Morgan Stanley

Richard Nelson – Stephens Inc.

Karru Martinson – Jefferies LLC

Joseph Feldman – Telsey-Beratergruppe

William Reuter – Bank of America Merrill Lynch

Operator

Guten Tag und herzlich willkommen zur Telefonkonferenz zum Ergebnis von Party City Q4 2019. Alle Teilnehmer befinden sich im Nur-Hören-Modus. [Operator Instructions] Bitte beachten Sie, dass dieses Ereignis aufgezeichnet wird.

Ich möchte die Konferenz jetzt an Ian Heller, Vizepräsident und stellvertretender General Counsel, übergeben. Bitte fahre fort.

Ian Heller

Vielen Dank, Betreiber. Guten Morgen allerseits und vielen Dank, dass Sie zu uns gekommen sind. Heute Morgen haben wir unsere Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2019 veröffentlicht. Eine Kopie unserer Pressemitteilung finden Sie auf unserer Website untervestor.partycity.com.

Jetzt möchte ich unser Führungsteam vorstellen, das heute hier ist. Wir haben Jim Harrison, unseren Chief Executive Officer; Todd Vogensen, unser Finanzvorstand; und Brad Weston, unser President und Chief Executive Officer unserer Retail Group

Wir werden den Anruf mit einigen vorbereiteten Bemerkungen von Jim, Todd und Brad beginnen, bevor wir ihn für Fragen und Antworten öffnen. Bitte beachten Sie, dass das Management in der heutigen Diskussion möglicherweise zukunftsgerichtete Aussagen zu seinen Überzeugungen und Erwartungen hinsichtlich der zukünftigen Leistung des Unternehmens, der zukünftigen Geschäftsaussichten oder zukünftiger Ereignisse oder Pläne macht. Diese Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von diesen Aussagen abweichen. Obwohl wir der Ansicht sind, dass die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Erwartungen angemessen sind, können wir nicht garantieren, dass diese Erwartungen erfüllt werden. Wir lehnen ausdrücklich jede Verpflichtung ab, Aktualisierungen unserer zukunftsgerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen bereitzustellen.

Wir fordern alle dringend auf, die in unserer Gewinnmitteilung enthaltenen Safe Harbor-Aussagen sowie die in unseren SEC-Unterlagen enthaltenen Risikofaktoren zu überprüfen. In der heutigen Aufforderung werden wir uns sowohl auf GAAP- als auch auf Non-GAAP-Finanzkennzahlen der Betriebs- und Finanzergebnisse des Unternehmens beziehen. Weitere Informationen zu unseren Non-GAAP-Finanzkennzahlen und Überleitungen zu den am direktesten vergleichbaren GAAP-Kennzahlen finden Sie in der Ergebnisveröffentlichung.

Und damit werde ich den Anruf an Jim Harrison weiterleiten.

Jim Harrison

Danke, Ian. Guten Morgen allerseits und vielen Dank, dass Sie heute zu uns gekommen sind. Ich möchte den heutigen Anruf mit der Begrüßung und Vorstellung von Todd Vogensen, unserem neuen CFO, beginnen, der am 3. Februar zu uns gestoßen ist. Todd bringt fast drei Jahrzehnte Erfahrung im Finanzmanagement in das Führungsteam ein, und wir freuen uns sehr, ihn an Bord zu haben. Ich möchte diese Gelegenheit auch nutzen, um unserem Chief Accounting Officer Mike Correale für seine harte Arbeit als Interim-CFO in den letzten Monaten und für seine fortgesetzte Hilfe bei der Zusammenarbeit mit Todd für einen reibungslosen Übergang zu danken.

Wie immer werde ich meine Ausführungen mit einem Überblick über die Leistung des Unternehmens für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2019 beginnen. Todd wird dann unsere Finanzergebnisse und unseren Ausblick für 2020 ausführlicher erörtern. Schließlich wird Brad unsere Prioritäten für 2020 erörtern einschließlich der Maßnahmen, die wir ergreifen, um unser Geschäftsmodell und unsere Leistung im Einzelhandel zu verbessern, die im Mittelpunkt unserer Pläne zur Verbesserung des Gewinns stehen, über die das Unternehmen in den letzten 24 Jahren in 22 Jahren verfügt. Dann eröffnen wir den Anruf für Ihre Fragen.

Lassen Sie mich mit einem kurzen Überblick über die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2019 beginnen. Für das Quartal betrug der Umsatz 731,6 Mio. USD gegenüber 805,6 Mio. USD im Vorjahr. Das bereinigte EBITDA und das bereinigte EPS betrugen 119,5 Mio. USD und 0,51 USD je Aktie. beziehungsweise. Der Gesamtumsatz belief sich im Berichtsjahr auf 2,35 Mrd. USD gegenüber 2,43 Mrd. USD im Jahr 2018, einschließlich eines Umsatzrückgangs von rund 3%, während der bereinigte Gewinn je Aktie 0,46 USD je Aktie und das bereinigte EBITDA 269,2 Mio. USD betrug.

Wie wir in unserem Aufruf vom November besprochen haben, hat Halloween im vierten Quartal unsere Erwartungen nicht erfüllt. Darüber hinaus waren unsere Festkörper-, Weihnachts- und Geburtstagsgeschäfte nicht so stark, wie wir es uns gewünscht hätten. Unsere Lagerbestände an Helium im Einzelhandel waren im vierten Quartal ein Lichtblick, da dies zu einem Anstieg unseres Ballongeschäfts führte.

Unser Konsumgütergeschäft von Drittanbietern bei anagram ist weiterhin von der Heliumknappheit betroffen, während sich der Rest unseres Konsumgütergeschäfts auf Umsatzbasis relativ planmäßig entwickelte. Der Margen-Gegenwind aufgrund von Werbeaktionen und gestiegenen Heliumkosten im Einzelhandel sowie ein ungünstiger Kanalmix im Konsumgütergeschäft wirkten sich jedoch negativ auf das Endergebnis aus.

Wenn ich über 2019 nachdenke, kann ich kaum leugnen, dass es ein sehr schwieriges Jahr war. Ein Zusammenfluss von Ereignissen kam zusammen, um neuen Gegenwind für das Geschäft zu schaffen, der sowohl den Umsatz als auch die Margen erheblich beeinflusste. Einige davon waren extern, wie die viel diskutierte Helium-Situation, die im vergangenen Jahr einen erheblichen Gegenwind für unsere Top- und Bottom-Line-Leistung darstellte, andere, wie die Halloween-Leistung, waren selbstverschuldet.

Der Heliummangel wirkte sich um 45 Mio. USD negativ auf unser Jahresumsatzergebnis aus und war eine Quelle von 100 Basispunkten unseres jährlichen Bruttomargenrückgangs von 470 Basispunkten. Im Laufe des Jahres haben unsere Beschaffungsteams nach Ressourcen gesucht, um die Situation im Einzelhandel zu verbessern. Es war jedoch nicht so spät im vierten Quartal 2019, dass wir eine Reihe kreativer Partnerschaften aufbauen konnten, um Party City Zugang zu zusätzlichen Ressourcen zu verschaffen, um eine angemessene Heliumversorgung unserer Einzelhandelsversorgungskette zu stabilisieren und wiederherzustellen.

Wie viele von Ihnen wissen, ist Party City das Ziel für Ballons, und Ballons stellen einen wichtigen Differenzierungspunkt für unsere Einzelhandelsgeschäfte dar und trennen uns klar von unserer Konkurrenz. Bisher haben unsere Filialen in diesem Jahr eine starke Lagerhaltung für Helium.

Um den durch die Heliumknappheit verursachten Verkaufsproblemen sowie den in unseren Lagerkosten enthaltenen und ab 2018 und der weichen Halloween-Saison übertragenen übermäßigen Fracht- und Vertriebskosten entgegenzuwirken, haben wir erhebliche Couponing- und Rabatt-Werbemaßnahmen ergriffen, die Druck ausüben Margen und waren nicht so erfolgreich, wie wir es erwarten würden.

2019 war auch für unser Konsumgütergeschäft ein herausforderndes Jahr, da sowohl die Auswirkungen der im Jahr 2018 erworbenen Franchisenehmer als auch die Auswirkungen von Helium im Metall- und Latexballongeschäft auf dem breiteren Markt Druck auf die Verkäufe von Drittanbietern ausübten. Ein bedeutender globaler Marktanteil in der Kategorie Metallballons ist ein großer Vorteil. Aufgrund der Auswirkungen der Heliumprobleme im Jahr 2019 waren sie jedoch weit über unser Einzelhandelsgeschäft hinaus zu spüren.

Helium war zwar nicht so schwerwiegend wie die Auswirkungen auf den Einzelhandel, machte jedoch einen Umsatzrückschlag von rund 13 Millionen US-Dollar für unser Drittkundengeschäft aus. Obwohl unsere finanzielle Leistung enttäuschend war, gab es einige Lichtblicke und Fortschritte gegenüber einigen unserer Schlüsselinitiativen. Wie ich bereits erwähnt habe, haben wir beispielsweise die Helium-Herausforderungen im Einzelhandel gelöst und sehen eine Belebung in unseren Ballonkategorien.

Im Jahr 2019 haben wir ein Marktoptimierungsprogramm aufgelegt, das darauf abzielt, 55 Einzelhandelsgeschäfte zu schließen, um unsere Leistung auf Marktebene zu optimieren, uns auf die profitabelsten Gelegenheiten zu konzentrieren und die allgemeine Gesundheit unseres Geschäftsportfolios zu verbessern. Wir haben 2019 ungefähr 35 Geschäfte geschlossen und den Rest im Januar 2020 abgeschlossen.

Die bisherigen Umsatzrückgewinnungsraten von mehr als 35% haben unsere Erwartungen übertroffen, und die für die Liquidation der Lagerbestände vorgesehenen Reserven bleiben angemessen. E-Commerce war 2019 ein Lichtblick für uns und wir sind mit dem Wachstum von 14,8% für das Jahr zufrieden. Dies wurde von unseren Verbrauchern sehr gut aufgenommen und macht 39,3% der E-Commerce-Bestellungen und 24,4% des E-Commerce-Umsatzes im Jahr 2019 aus. Wir sind auch weiterhin zufrieden mit der Leistung unserer Amazon-Store-Front, die um über 300% gewachsen ist im Jahr 2019 und unser Gesamtmarkt, der im Jahr 2019 um über 280% wuchs.

Mit unserem Geschäft mit Konsumgütern stieg der Umsatz unserer nordamerikanischen Alternativmärkte um ca. 10%, und unser globales Geschäft mit Konsumgütern erzielte 2019 ein konsolidiertes bereinigtes EBITDA von ca. 256 Mio. USD. International entwickelten sich die Geschäfte in Mexiko, Australien, Europa und Großbritannien nahezu planmäßig Trotz der Herausforderungen des starken Dollars, der allgemein schwachen wirtschaftlichen Bedingungen und der Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Brexit.

In Bezug auf die Kapitalallokation haben wir unsere Nettoverschuldung und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zum 31. Dezember 2019 gegenüber dem 31. Dezember 2018 um mehr als 235 Mio. USD reduziert. Ein Teil dieser Reduzierung wurde durch den Verkauf unserer 65 kanadischen Party City Stores erzielt und 2 kanadische Reifen mit einem zweistelligen Vielfachen des 4-Wand-EBITDA. Darüber hinaus enthielt diese Vereinbarung eine 10-jährige Liefervereinbarung, die vorsieht, dass unsere Verkäufe von Konsumgütern nach Kanada über die Unternehmensfamilie Canadian Tire mehr als verdoppelt werden.

2019 war auch ein wichtiges Jahr, da wir unser Führungsteam in der gesamten Organisation erheblich verstärkt haben, einschließlich der Hinzufügung von Brad als Präsident, Todd als CFO, Sean Thompson als EVP für Merchandising, Julie Roehm, unserem Chief Experience Officer und vielen anderen. Unser gesamtes Managementteam arbeitet mit einem Gefühl der Dringlichkeit und ist bestrebt, PCHI wieder auf ein Erfolgsniveau zu bringen, das wir so lange genossen haben.

Und wenn ich von Führung spreche, bevor ich Todd anrufe, möchte ich noch eine weitere Ankündigung ansprechen, die wir heute gemacht haben. Wie viele von Ihnen heute in unserer Ergebnisveröffentlichung gesehen haben, haben wir angekündigt, dass Brad ab dem 1. April die Rolle des CEO übernehmen wird und ich in die neue Rolle des stellvertretenden Vorsitzenden wechseln werde. In dieser Rolle werde ich mich in erster Linie darauf konzentrieren, einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, Brad und sein Team bei der Umsetzung von Unternehmensentwicklungsmöglichkeiten zu unterstützen und Brad und Todd weitere Unterstützung zu bieten.

Dieser Führungswechsel ist der Höhepunkt eines fast zweijährigen Nachfolgeplans, an dem der Verwaltungsrat und ich gearbeitet haben, um die richtige Person zu identifizieren, die unser Unternehmen vorwärts und in das nächste Kapitel des Wachstums führt. Bei dieser Suche sind wir der Ansicht, dass mein Nachfolger einen starken Hintergrund im Einzelhandel haben und über die Bandbreite verfügen muss, um die vielen anderen Aspekte unseres Geschäftsmodells zu berücksichtigen und zu leiten. Wir glauben, dass wir in Brad diesen einzigartigen Führer gefunden haben. Brad hat das Geschäft bereits während seiner sieben Monate in Party City geprägt.

Als CEO der Party City Retail Group hat Brad alle Aspekte des Einzelhandelsgeschäfts des Unternehmens geleitet und eine Roadmap für Veränderungen entwickelt, um die Einzelhandelserfahrung von Party City und die langfristige Wachstumsstrategie zur Wertschöpfung für die Aktionäre zu verbessern. Ich freue mich sehr auf die Zukunft von Party City und freue mich, Brad und Todd in diesem nächsten Kapitel unterstützen zu können.

Und damit werde ich den Anruf an Todd weiterleiten. Todd?

Todd Vogensen

Danke, Jim, und guten Morgen allerseits. Zunächst möchte ich sagen, dass ich sehr aufgeregt bin, dem Party City-Team beigetreten zu sein. Es waren sechs arbeitsreiche und produktive Wochen, um das Geschäft kennenzulernen. Und obwohl die Ergebnisse für 2019 enttäuschend sind, ist das gesamte Team bestrebt, die Leistung mit einem Gefühl der Dringlichkeit zu verbessern.

Wenden wir uns nun unseren Ergebnissen zu. Weitere Informationen zu unserer finanziellen Leistung finden Sie auf den beiliegenden Folien im Bereich Investor Relations auf unserer Website. Wie Jim erörterte, entsprach das vierte Quartal nicht unseren Erwartungen, da eine verstärkte Werbeaktivität den Umsatz nicht so effektiv steigerte wie erwartet, was zu einer schwächeren Verkaufsleistung führte. Während es uns gelungen ist, die Bestandsverringerung voranzutreiben, wirkte sich der Rabatt erheblich auf unsere Bruttomarge und die Gesamtrentabilität aus.

Unser konsolidierter Gesamtumsatz für das vierte Quartal lag leicht unter dem implizierten Ausblick, den wir in unserer Gewinnaufforderung für das dritte Quartal angegeben hatten, und ging auf gemeldeter Basis um 9,2% und währungsbereinigt um 9,1% zurück. Insgesamt ging der Nettoumsatz unseres Einzelhandelssegments im vierten Quartal sowohl währungsbereinigt als auch währungsbereinigt um 12,4% zurück. Bei einem vergleichbaren Einzelhandelsumsatz von 5,1% und einem Nettoumsatz von 11% gegenüber dem Vorjahr.

Wie wir in unserer Telefonkonferenz im dritten Quartal besprochen haben, waren die Halloween-Ergebnisse schwach. Darüber hinaus blieben unsere Kategorien für solide Partybedarfsartikel und Weihnachten zurück, was die verbesserten Ergebnisse in der Kategorie Ballon mehr als wettmachte. In der Kategorie Weihnachten fehlte unseren Sortimenten die notwendige Neuheit und Innovation, und in der Kategorie Feststoffe war unsere Preisstruktur nicht auf den Markt ausgerichtet. In wenigen Minuten wird Brad die Initiativen erörtern, auf die wir uns konzentrieren, um unser Einzelhandelsgeschäft zu stabilisieren und die Dynamik wiederzuerlangen.

Wenden wir uns unserem Großhandelssegment zu. Der Nettoumsatz stieg um 5%, was auf das inkrementelle Großhandelsvolumen aus unserem kanadischen Reifenabkommen und das internationale Wachstum von 13,7% bei konstanten Wechselkursen zurückzuführen ist. Im vierten Quartal 2019 lag die konsolidierte Bruttogewinnmarge um 40,3% oder 500 Basispunkte unter dem Vorjahresquartal. Der Rückgang der Bruttomarge war hauptsächlich auf verstärkte Werbeaktionen im vierten Quartal zurückzuführen.

Darüber hinaus wurden die Bruttomargen durch das Filialoptimierungsprogramm des Unternehmens und die Auswirkungen gestiegener Heliumkosten negativ beeinflusst. Der Gesamtanteil des Regals in unseren Party City-Filialen und in unseren nordamerikanischen E-Commerce-Einzelhandelsgeschäften betrug im Quartal 82,8% oder 210 Basispunkte mehr als im vierten Quartal 2018, was auf eine Zunahme der intern gelieferten Kostüme, Geschenke und Halloween-Produkte im Vergleich zu zurückzuführen ist Im vergangenen Jahr verbesserte sich unser Produktionsregal um 60 Basispunkte auf 17,2%, was hauptsächlich auf die zunehmende Verbreitung selbst hergestellter Geburtstagsprodukte zurückzuführen ist.

Die betrieblichen Aufwendungen ohne Filialoptimierung, Wertminderungsaufwendungen für Geschäfts- oder Firmenwerte und Handelsnamen sowie Sale-Leaseback-Transaktionen beliefen sich auf 216,7 Mio. USD oder 29,6% des Umsatzes und lagen damit um 9,2 Mio. USD über dem vierten Quartal 2018. Der Anstieg spiegelt hauptsächlich eine rechtliche Abwicklung in Höhe von 6,5 Mio. USD und eine verstärkte Vermarktung wider Kosten.

Insgesamt ergibt sich aus diesen Änderungen ein bereinigter Nettogewinn von 47,8 Mio. USD im vierten Quartal 2019 nach 103,4 Mio. USD im Vorjahr. Der bereinigte Gewinn je Aktie betrug 0,51 USD gegenüber 1,08 USD im Vorjahr und das bereinigte EBITDA betrug 119,5 Mio. USD in diesem Jahr gegenüber 188,9 Mio. USD im vierten Quartal 2018.

Wenden wir uns unseren Jahresergebnissen zu. Der konsolidierte Umsatz belief sich auf 2,35 Mrd. USD, was einem Rückgang von 3,2% auf Berichtsbasis und 2,7% bei konstanten Wechselkursen entspricht. Das Einzelhandelsgeschäft verzeichnete auf gemeldeter Basis einen Rückgang von 3,4% und währungsbereinigt 3,2%, was die Auswirkungen von 35 Ladenschließungen und den Verkauf von 65 kanadischen Filialen an Canadian Tire umfasst.

Die gemeldeten Vergütungen gingen im Jahresverlauf um 3,0% zurück. Die Bruttomarge ging im Jahresverlauf um 470 Basispunkte zurück, hauptsächlich aufgrund von Abschlägen aus unserem Filialoptimierungsprogramm, erhöhten Aktionsrabatten in der zweiten Jahreshälfte 2019 und erhöhten Heliumkosten. Unser Gesamtanteil an Regalen im Einzelhandel betrug 79,6%, was einer Steigerung von 70 Basispunkten gegenüber 2018 entspricht. Darüber hinaus stieg unser Anteil an der Herstellung von Regalen im Einzelhandel um 60 Basispunkte auf 23,5% für das Jahr.

Die betrieblichen Aufwendungen ohne das Programm zur Optimierung des Geschäfts, die Wertminderung des Goodwills und des Handelsnamens sowie der Gewinn aus den Sale-Leaseback-Transaktionen beliefen sich auf 732,2 Mio. USD oder 31,2% des Umsatzes und lagen um 18,4 Mio. USD über 2018. Der Anstieg resultierte hauptsächlich aus dem Abschluss von Franchise-Akquisitionen Ende 2018.

Der bereinigte Nettogewinn betrug 43,4 Mio. USD gegenüber 156,8 Mio. USD im Vorjahr. Der bereinigte Gewinn je Aktie betrug 0,46 USD je Aktie gegenüber 1,61 USD im Jahr 2018 und das bereinigte EBITDA 269,2 Mio. USD gegenüber 400,1 Mio. USD im Vorjahr. Wir beendeten das Jahr mit einer Nettoverschuldung von 1,6 Mrd. USD, was einem Rückgang von 210 Mio. USD gegenüber dem Jahresende 2018 entspricht. Der Rückgang unserer Verschuldung war hauptsächlich auf den Erlös aus dem Verkauf von 65 Filialen an Canadian Tire und unsere Sale-Leaseback-Transaktionen zurückzuführen. Zum Jahresende 2019 verfügten wir im Rahmen unseres ABL-Kreditvertrags über liquide Mittel in Höhe von 35 Mio. USD und über eine Kreditkapazität von ca. 350 Mio. USD.

Bevor wir unseren Ausblick für 2020 erörtern, möchte ich einige Punkte überprüfen, die wir in unsere Prognose für das Gesamtjahr einbezogen haben. Erstens gehen wir davon aus, dass 2020 ein Jahr der Stabilisierung für das Unternehmen sein wird. Wir konzentrieren uns auf die Verbesserung unserer finanziellen und operativen Ergebnisse im Einzelhandel durch verschiedene Initiativen, über die Brad in Kürze sprechen wird. Die Einführung und Wirkung dieser Initiativen wird jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Daher erwarten wir nicht den vollen Nutzen dieser Initiativen in unserer Leistung für 2020.

Wir gehen davon aus, dass unser Verkauf von 65 Filialen an Canadian Tire im Jahr 2019 unseren Non-Comp-Umsatz beeinträchtigen wird. Das letztjährige Programm zur Optimierung der Filialen wurde teilweise durch ein moderates Wachstum in unserem Großhandelssegment im Jahr 2020 ausgeglichen. Wir gehen davon aus, dass sich die Bruttogewinnmarge im Vergleich zu 2019 verbessern wird, wenn wir zu einem normalisierten Niveau der Werbeaktionen und dem Gegenwind aus unserem Filialoptimierungsprogramm für 2019 zurückkehren.

Wir erwarten einen bereinigten EBITDA-Gegenwind von ca. 4 Mio. USD aus dem Verkauf unserer kanadischen Filialen an Canadian Tire und zusätzliche Kosten in Höhe von ca. 5 Mio. USD aus unseren Sale-Leaseback-Transaktionen im Jahr 2019. Wir haben unseren Plan zur Filialoptimierung für 2019 im Januar 2020 mit der Schließung von 20 Filialen abgeschlossen im Monat. Wir gehen davon aus, dass die Ergebnisse unseres Filialoptimierungsplans der EBIDTA 2020 um ca. 5 Mio. USD zugute kommen werden. Für den Rest des Jahres 2020 planen wir, unsere Filialbasis strategisch weiter zu rationalisieren, ungefähr 12 Filialen zu eröffnen und ungefähr 21 zu schließen.

In Bezug auf mögliche Auswirkungen von COVID-19, auch als Coronavirus bekannt, erwarten wir derzeit keine wesentlichen Auswirkungen der Lieferkette auf unser Finanzergebnis im ersten Quartal. Aber wie Sie alle wissen, ist die Situation sehr fließend und wir beobachten die Entwicklungen genau. Beachten Sie daher bitte, dass unser Ausblick mögliche Auswirkungen von COVID-19 ausschließt. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren für 2020 erwarten wir einen Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich und vergleichbare Einzelhandelsumsätze im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Der Nettogewinn soll zwischen 38 und 54 Millionen US-Dollar oder zwischen 0,41 und 0,58 US-Dollar pro Aktie liegen, und das bereinigte EBITDA soll zwischen 250 und 270 Millionen US-Dollar liegen, mit Zinsaufwendungen zwischen 104 und 106 Millionen US-Dollar für das Jahr. Wir planen, ungefähr 65 Millionen US-Dollar in Investitionen zu investieren, wobei ungefähr die Hälfte in unser Einzelhandelssegment und die andere Hälfte in die Verbesserung unserer Produktions- und Vertriebskapazitäten investiert wird.

In Bezug auf unsere Quartalsergebnisse für 2020 erwarten wir, dass unsere Umsatzrückgänge im Vergleich zu 2019 im Jahresverlauf in etwa gleich sein werden. Weitere Einzelheiten zu unserem Ausblick finden Sie in unserer Pressemitteilung.

Und damit möchte ich den Anruf an Brad weiterleiten.

Brad Weston

Danke, Todd. Bevor ich eintauche, möchte ich sagen, dass ich unglaublich aufgeregt bin, diese fantastische Organisation zu leiten. Ich möchte mir auch einen Moment Zeit nehmen, um Jim für seine Führung des Geschäfts in den letzten 24 Jahren zu danken. Unter Jims Leitung hat sich Party City als Branchenführer mit einem differenzierten, vertikal integrierten Großhandelsgeschäft fest etabliert. Ich freue mich sehr darauf, mit unserem Vorstand, unserem Managementteam und unseren sehr talentierten Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, da wir uns darauf konzentrieren, unsere strategischen Prioritäten umzusetzen, um ein nachhaltiges langfristiges Wachstum voranzutreiben.

Ich bin fest davon überzeugt, dass wir eine großartige Plattform haben. Ich bin mir jedoch auch sehr bewusst, dass sich die Kundenbedürfnisse und Einkaufserlebnisse ständig weiterentwickeln. Als Organisation müssen wir strategische Änderungen vornehmen, um uns anzupassen. In diesem Sinne hatte ich in den letzten Monaten die Gelegenheit, die Ärmel unseres Einzelhandelsgeschäfts hochzukrempeln und eng mit dem Team zusammenzuarbeiten, um die Bereiche zu ermitteln, in denen wir uns verbessern können. Diese Möglichkeiten umfassen Merchandising, Marketing, Filialbetrieb und E-Commerce, um unsere Relevanz für unsere Kunden zu erhöhen, unsere Wertwahrnehmung zu verbessern, das Engagement zu fördern und unser Kundenerlebnis mit der Marke Party City zu verbessern.

Während ich im letzten Quartal einige erste Beobachtungen zu unserem Einzelhandelsgeschäft mit Ihnen geteilt habe, werde ich heute die fünf wichtigsten Einzelhandelsinitiativen, auf die wir uns konzentrieren, und die Maßnahmen, die wir ergreifen, um das Wachstum voranzutreiben und die Dynamik wiederzugewinnen, zusammenfassen. Nummer eins ist die Entwicklung einer relevanteren Erfahrung im Geschäft. Wir glauben, dass die Navigation in unseren Filialen überwältigend und zeitaufwändig sein kann. Dies bietet uns eine natürliche Gelegenheit, das Einkaufserlebnis zu vereinfachen, um die Bedürfnisse unserer Kunden besser zu erfüllen. Dies beginnt mit der Pilotierung von Änderungen an der Filialerfahrung durch kuratierte Produktsortimente, reduzierte Lagerbestände, neue Ladenlayouts und Produktnachbarschaften sowie neue Dienstleistungen und Erfahrungen. Diese Änderungen tragen dazu bei, das Geschäft übersichtlicher zu gestalten und dem Kunden eine größere Auswahl an Produkten zu bieten, die optisch ansprechender präsentiert werden.

Aufbauend auf den Erkenntnissen, die wir aus einem erfolgreichen 2-Store-Test im Dezember gewonnen haben. Später in diesem Monat werden wir die ersten drei der geplanten 30 bis 45 Geschäfte der nächsten Generation auf den Markt bringen. Diese Filialen werden eine Kombination aus Umbauten, verlegten Filialen und neuen Filialen sein, die im Jahr 2020 ausgeführt werden. Zusätzlich zur Reduzierung von SKUs, Bestandsreduzierungen und Änderungen der Produktnachbarschaft werden wir diese Filiallayouts neu auf Shop-in-Shop-Konzepte kalibrieren, die sich auf den Endverbrauch konzentrieren. Das bewegt uns weg von den aktuellen langen Gängen im Lebensmittelstil.

Diese Shop-in-Shop-Konzepte umfassen Lieferungen und Gefälligkeiten für Kindergeburtstagsfeiern, Party-Hosting-Produkte wie farbiges Geschirr und Serviergeschirr, den Kostümladen für ganzjährig tragbare Produkte in Süßigkeiten. Der größte Schwerpunkt werden Ballons sein, einschließlich einer separaten Kasse, um Ballonkunden einen persönlicheren Service zu bieten und Transaktionen für Nicht-Ballonkunden in der vorhandenen Warteschlange zu beschleunigen. Diese Geschäfte werden auch Ballonlieferungen, Partyplanungsdienste und digitale Erlebnisse anbieten, die uns auf die nächste Ebene bringen, um differenzierte Kundenerlebnisse zu schaffen. Wir planen, dieses Pilotprojekt im zweiten Quartal 2020 auf zwei Märkte auszudehnen, um unsere Erfahrungsangebote weiter zu testen und tiefere Einblicke in die Kundenpräferenzen zu erhalten, um unsere künftige Strategie im Geschäft besser zu informieren.

Nummer zwei ist der Sieg in Luftballons. Luftballons sind ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal für Party City, und wir haben aufgrund unserer zahlreichen Lizenzen und einzigartigen Fertigungsmöglichkeiten ein beispielloses Standbein, das uns eine klare und erreichbare Möglichkeit bietet, unsere Plattform besser zu nutzen. Wir werden relevante Dienstleistungen einbeziehen, um unsere Ballongelegenheit zu maximieren, sowie die Nebenkategorien, die wir für diese wichtigen Kaufantriebe kennen.

Unser Ziel ist es, das Kundenerlebnis im Ballon erheblich zu verbessern, um den Umsatz, die Transaktionen und den durchschnittlichen Bestellwert zu steigern, was mit zwei Schlüsselinitiativen begonnen hatte. Zunächst haben wir ab Dezember 2019 mit der Lieferung eines Ballon-Lieferservices mit einem Lieferpartner in einigen Märkten begonnen. Anschließend haben wir im Januar 2020 unser Ballon 365-Training für alle Filialen und im Februar für zertifizierte Experten in allen Filialen eingeführt. Unsere ersten Ergebnisse übertreffen die Erwartungen und führen zu Umsatzsteigerungen. Derzeit planen wir die Einführung der gesamten Kette im zweiten Quartal.

Nummer drei ist die Wahrnehmung von Adresswerten in Schlüsselkategorien. Bei der Überprüfung unseres Kategorienportfolios sehen wir eine enorme Chance, das Umsatzvolumen und die Margen in unserem Produktportfolio zu steigern. Dementsprechend haben wir uns unsere Preise genau angesehen, um Bereiche zu ermitteln, in denen wir unserer Meinung nach die Bedürfnisse unserer Kunden effektiver erfüllen und den Umsatz steigern können. Zum Beispiel ist festes Papier und Plastikgeschirr ein wichtiges Geschäft für uns. Dies ist eine stark eingekaufte Kategorie für unsere Kunden, wie die Tatsache zeigt, dass Geschirr fast 20% unseres Umsatzes und mehr als 40% des Warenkorbs ausmacht.

Ab dem vergangenen September haben wir begonnen, die Preise strategisch zu senken, und wir sind mit den Ergebnissen bei höheren Einheiten und Bruttomarge-Dollar zufrieden. Wir verzeichneten weiterhin Umsatzsteigerungen im Warenkorb, der solides Geschirr enthält, was das gewünschte Ergebnis ist. Wir haben bereits begonnen, zusätzliche Kategorien wie Kindergeburtstag und Luftballons zu testen. Und während wir in die Zukunft schauen, werden wir weiterhin andere wichtige Wertindikatoren und Kategorien wie Halloween-Kostüme überprüfen und testen. Wir gehen davon aus, dass es einige Zeit dauern wird, bis diese Bemühungen wirklich Fortschritte zeigen, aber wir sind mit den frühen Ergebnissen zufrieden.

Nummer vier ist die Verbesserung der Verkaufskultur für die Kundenbindung in Geschäften. Unsere Kunden sind zunehmend bestrebt, ein umfassendes Partyerlebnis zu schaffen, und wir müssen mehr als nur Partyartikel verkaufen. Es gibt eine klare Möglichkeit, bei Kunden, die in unseren Läden Partyartikel kaufen, eher eine Rolle als Partyplaner zu spielen. Wenn wir diesen wachsenden Trend erfolgreich nutzen wollen, müssen wir besser mit unseren Kunden im Geschäft in Kontakt treten können. Dazu müssen wir von einer Geschäftsbetriebs- und Wartungskultur zu einer Kundenbindungs- und Verkaufskultur übergehen. Dieser Dreh- und Angelpunkt wird durch die Leitung, Einstellung und Schulung des Geschäftsmanagements und durch Mitarbeiter mit einem höheren Maß an Verantwortlichkeit für Vertriebs- und Kundenbindungskennzahlen vorangetrieben.

Da wir außerdem die Anzahl unserer Artikel und Lagerbestände reduzieren, haben unsere Vertriebsmitarbeiter mehr Zeit, sich auf die Kundenbindung zu konzentrieren. Wir befinden uns auch in der strategischen Planungsphase, um unser Partyplanerprogramm auf ein physisches und digitales Ökosystem von Experten für On-Demand-Partyplanung umzustellen, die per Telefon, Online-Chat oder persönlichem Termin in einem Geschäft verfügbar sind.

Nummer fünf baut auf unserer Omni-Channel-Plattform auf. Wir werden weiterhin wichtige Omni-Channel-Funktionen hinzufügen, um mit den Kundenerwartungen Schritt zu halten und einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Wie Jim bereits erwähnt hat, ist die Leistung bei Online-Abholung im Geschäft weiterhin sehr hoch und macht nun einen erheblichen Teil unseres gesamten digitalen Umsatzes aus. Wir sehen jedoch die Möglichkeit, mehrere Kundenkontaktpunkte während des gesamten Prozesses zu verbessern.

Wir befinden uns jedoch in den Anfängen der Test- und Lernphase für viele dieser Initiativen. Wir sind von den vorläufigen Ergebnissen, die wir bisher gesehen haben, ermutigt. Wenn wir weiterhin Erkenntnisse generieren und diese einbeziehen, erwarten wir, dass die damit verbundenen positiven Auswirkungen auf das Geschäft in unseren Finanzergebnissen deutlicher werden. Abgesehen davon brauchen diese Änderungen und ihre Auswirkungen Zeit.

Zusätzlich zu diesen fünf Kerninitiativen arbeiten wir an einer Reihe von Möglichkeiten zur Transformation unserer Abläufe, einschließlich der Nutzung neuer Kundendaten, Erkenntnisse und Analysen zur Entwicklung neuer Produkt- und Marketingtaktiken, um Akquisitions- und Kundenbindungsinitiativen voranzutreiben und CRM- und Loyalitätsinitiativen zu beschleunigen Steigerung des personalisierten Engagements, weitere Erkundung von Möglichkeiten zur Geschäftsoptimierung zur Maximierung der Marktergebnisse und Ermittlung unternehmensweiter Einsparungen, um in unsere Wachstumsinitiativen zu investieren.

Party Citys Ziel ist es, Freude zu schaffen, indem es einfach gemacht wird, unvergessliche Erinnerungen zu schaffen. Wir wissen, dass wir unsere Arbeit für uns ausgeschnitten haben, aber wir wissen auch, dass die Verbesserungsmöglichkeiten erheblich sind. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir auch als voll integrierter vertikaler Einzelhändler großen Erfolg haben werden, wenn wir unsere Entscheidungen durch die Linse des Kunden betrachten und gleichzeitig die Vorteile unseres vertikalen Produktversorgungskettenmodells nutzen, das die einzigartige Kraft dieser Marke darstellt .

Damit möchte ich es jetzt wieder Jim übergeben.

Jim Harrison

Danke, Brad. Abschließend möchte ich Ihnen allen dafür danken, dass Sie sich heute unserem Aufruf angeschlossen haben. Ich möchte auch unseren mehr als 25.000 Mitarbeitern danken und sie anerkennen, die sich für unser Wachstum und unseren Erfolg einsetzen. Während 2019 ein äußerst herausforderndes Jahr war, glaube ich, dass unsere Reaktion auf diese Herausforderungen nur dazu dient, uns langfristig zu einem besseren und stärkeren Unternehmen zu machen. Ich bin gespannt und freue mich darauf zu sehen, was Party City unter Brads Führung tun kann.

Und damit möchte ich jetzt den Aufruf für Fragen eröffnen.

Frage-und-Antwort-Sitzung

Operator

[Operator Instructions] Unsere erste Frage kommt von Seth Sigman von der Credit Suisse. Bitte fahre fort.

Seth Sigman

Hallo Leute. Guten Morgen. Jim, ich wünsche dir alles Gute und Brad gratuliere und wünsche dir viel Glück. Ich wollte zuerst nur mit der Anleitung beginnen, und Brad, ein Teil der Farbe der Initiative, ist wirklich hilfreich. Nur neugierig, und es wird wirklich einige Zeit dauern, bis sich etwas davon abspielt, aber ich denke, basierend auf unserer Mathematik haben Sie 100, 200 Basispunkte oder so, wenn Sie Helium läppen, basierend auf niedrigen einstelligen negativen Comps für das Jahr und alle indirekten Auswirkungen des letzten Jahres. Ich denke also, was sind einige der anderen Überlegungen, die wir über diesen Versatz nachdenken sollten, vielleicht sowohl positiv als auch negativ? Vielen Dank.

Brad Weston

So offensichtlich – schätze das, Seth. Offensichtlich entwickelt sich der Einzelhandel weiter. Ich denke, viele der Initiativen werden nicht nur ein Schalter sein. Wie ich bereits erwähnte, brauchen diese Dinge Zeit, um Geschäfte weiterzuleiten, die Wertwahrnehmung zu verbessern. Wir werden sehr diszipliniert und körperlich verantwortlich sein. Wir sind wirklich in einer Test- und Lernumgebung und im Test- und Lernmodus. Wir werden diese Tests nicht durchführen, wir werden dem Geschäft langfristig keinen Schaden zufügen. Tatsächlich konzentrieren sie sich alle darauf, wie wir eine Stabilisierung schaffen, die zu langfristigem Wachstum führen kann. Wir sehen dies also eher als Übergangszeit. Das sind also – so sehen wir es an diesem Punkt.

Seth Sigman

Also nur – ich denke, es ist früh mit einigen der Verbesserungen, die Sie an den Läden vornehmen. Es gibt eine Menge Tests und Lernprozesse, die gerade stattfinden. Können Sie über das Ausmaß der Störung sprechen, wenn Sie diese Änderungen vornehmen? Und wenn das eines der Dinge ist, die sich in der Anleitung widerspiegeln können? Und wie denken wir dann auch aus finanzieller Sicht über die Art der Investition, um einige der Änderungen zu beeinflussen, über die wir hier sprechen?

Brad Weston

Es wird also kaum Störungen geben. Wenn Sie eine Teststeuerungsumgebung erstellen können und wir einige dieser wichtigen Änderungen im Geschäft steuern, wie ich in meinen Anmerkungen erwähnt habe, beginnen wir mit drei Geschäften. Wir werden eine bedeutende Reihe von Erkenntnissen gewinnen. Wir werden diese dann in einigen Märkten ausprobieren, in denen wir diese Erkenntnisse erweitern und dann basierend auf den Erkenntnissen zusätzliche Geschäfte einrichten können. Wir haben also eine sehr gut organisierte und geplante Komponente nicht nur für den Piloten, sondern für alle fünf Initiativen. Im Verhältnis zu Investitionen ist es sehr, sehr klein und spiegelt sich in unseren Leitlinien wider. Whether it’s the capital expenditures around pilot stores, not only are we testing the sales impact, but we’re also understanding the cost implications and how to continue to control costs around those, so we can do them in a very fiscally responsible way. And when you think about price, like I said, where we’re testing and learning related to price, we’re not proceeding unless they have a sales — unit sales and family margin upside. So those are all very much under control. And any of the other investments are really minimal, or if they have any relative of investments, we are self-funding them.

Seth Sigman

Okay. Dank dafür. And my follow-up question and just to clarify on the guidance that COVID-19 impact, I think you said that there is no impact embedded here. Is that related to both supply and demand? And then if you can also just talk about what you are seeing from a demand perspective, I guess we’re pretty deep here into the first quarter. So any more color on, I guess, the trends in the business on the back of what’s happening out there?

Todd Vogensen

So in terms of the guidance going forward, yes, we did look excluding both supply chain and demand, what I’d tell you is we’re hearing positive things out of our suppliers in terms of their ability to get back up and going, we continue to monitor. I mean, this is a very fluid situation. But at this point, feeling good about Q1 and continuing to monitor later in the year. In terms of demand, I’m going to say it’s just way too early. I think we’ve seen a big ramp up in the amount of news just very recently. And again, we’re continuing to monitor it, keeping obviously safety of our customers and our associates towards the forefront of what we’re doing. And we will just have to wait until we get further into the quarter to really understand what you heard in the guidance. It was low single-digit comps across the year and then relatively even across the quarters, which means that reflected the run rate that we were seeing before any concerns about the coronavirus.

Seth Sigman

Okay. Understood. Thanks again and best of luck, everybody.

Todd Vogensen

Thank you, Seth.

Jim Harrison

Vielen Dank.

Operator

Our next question comes from Simeon Gutman with Morgan Stanley. Please go ahead.

Simeon Gutman

Vielen Dank. Good morning, everyone. I wanted to ask first on your plans for debt pay down. Can you talk about what is slated for 2020 compared to 2019?

Todd Vogensen

Sicher. And I think going back to the comment that it’s a very fluid situation out there and that I’ve been here, frankly less than six weeks, we have a great deal of availability under our ABL and I’d like to have more of a chance to go through and study overall cash position, overall working capital position before I get too far down the path of throwing out numbers. Mostly we wanted to reiterate that managing our debt, managing our debt level was still a priority in terms of what that means in specific numbers, I want to come back to a little bit later in the year on that.

Simeon Gutman

Fair enough. I don’t know if you can speak at this high level, but whatever the business generates in excess free cash beyond the CapEx, which we heard about and within some of the plans that Brad laid out, is that a fair assumption to assume the excess free cash is going to be used for debt pay down or that’s too simplistic?

Todd Vogensen

I think it’s a little bit early in my tenure for me to get too far into that. Clearly, we are looking at debt pay down as our number one priority for excess cash, how much that looks like. Again, at this point, having a little bit of extra cash on the balance sheet given the environment doesn’t scare me and it’s going to be more a matter of degree and yes we have to come back to you with more details, I get more of a chance to study it.

Simeon Gutman

Ich habs. Fair enough. And then I want to ask Brad, given the nature of the business and how it performed in 2019, I guess, look, you can always want to go faster. Do you feel that in this test and learn mode you could go faster or you’re moving at the appropriate pace just given that you’re doing a lot of things at once and you don’t want to move any quicker and you’re not at the stage yet to deploy even faster at this stage?

Brad Weston

So based on learnings over the last seven months, I have a level of confidence in the five initiatives that we’ve laid out, and have data and insights that say that those are — can have a positive impact on our on our results. Related to rate and pace, all of those are very fluid. We’re getting new learnings on a daily basis and a weekly basis. And I would say relative to how much we sort of push on the gas or the brakes relative to each of them is — it’s sort of a week-to-week, month-to-month thought process. I’m not — I don’t — as I said to Seth, I don’t think there’s any risk at the rate and pace that we’re anticipating. I would like nothing more than the ability to find some excellent results in those that exceed expectations and have the ability to go faster. And if there are elements of it where we can go faster, we certainly will.

Simeon Gutman

Groß. Okay. Well, good luck. Thanks and all the best, Jim.

Jim Harrison

Danke vielmals.

Operator

Our next question comes from Rick Nelson with Stephens. Please go ahead.

Richard Nelson

Vielen Dank. Good morning. My congrats to Jim and Brad as well. So I’m curious how you plan for Halloween at this point, a lot of uncertainties around COVID-19, do you do anything different at this point?

Brad Weston

So at this point, we’re not focused on doing anything different than the plans that we have been in works because we’re not — we obviously have a strong eye on our supply chain and keep a constant view of that. I would say the changes that we’re focused on primarily around the sales opportunities that exist in Halloween. You know, we’re clearly understanding of the consumer insights that tell us that consumers want more of a do-it-yourself sort of opportunity to shop. We know we can do a better job there. The opportunities for more of a mix match make it your own, given those do-it-yourself trends are opportunistic for us. We have the opportunity and are focused on making our assortments more relevant. In some instances, I think we’ve been too reliant on license product and we have the opportunity to introduce more do-it-yourself type costumes and more trend right costumes. We have an offering that is clearly different than what others can execute in the marketplace. And the learnings that we’ve had will be reinforced in the way that we execute in-store merchandising to reinforce that mix and match opportunity that exists in costumes and the accessories that really make them customizable. And so, we have very distinct plans to make that exciting and more shoppable and more experiential for the customer. And in addition, we’re focused on the marketing around Halloween, as well. We can build the online experience and we can build content that again reinforces the strength we have in the marketplace. So relative to Halloween, we continue to plan. We continue to plan against the opportunities that we identified from last year and look forward to — it’s going to be interesting. The IP lineup for 2020 is not as positive. The presidential election timing will be interesting as Halloween is just three days prior to Halloween. But we also know that traditionally Saturday, Halloween provides a tailwind. So we’ll be clearly focused on this trend, newness, innovation and in looking to improve on our Halloween performance last year.

Richard Nelson

Thanks for that color, Brad. Also, I’m curious last couple of weeks in these markets have seen front and center, Seattle, San Francisco with regard to store traffic or sales. If you could provide any color around that, that would be helpful.

Todd Vogensen

Yes, this is Todd. And again, I think we are early on, it’s tough to give you a day or two of measurements at this point because I think it can be very misleading. So we’ve just decided to not give specifics around the demand side of the equation at this point. And that’s probably the best I can tell you right now.

Richard Nelson

Okay. Fair enough. Also, if you could speak to the covenants, where you stand with those?

Todd Vogensen

In studying the — our debt as I’ve before, I’ve to tell you, I’ve been really impressed with how the way the company set up the debt agreements, the ABL agreement. The covenants are, I would call them covenant very light. Really the one that’s most applicable and there’s the fixed charge coverage ratio, which we are very well within the bounds of right now. So covenants, not really something at this point that’s a concern.

Richard Nelson

Groß. Thanks and good luck.

Todd Vogensen

All right. Vielen Dank.

Jim Harrison

Thanks, Rick.

Operator

Our next question comes from Karru Martinson with Jefferies. Please go ahead.

Karru Martinson

Good morning. Just looking at the guidance here, the $250 million to $270 million. When we last spoke, we talked about having a roughly a $45 million tailwind for the helium, for the capitalized costs. So, obviously, a big swing here. Can you kind of bridge us to what has changed in your thinking from just a few months ago to today?

Todd Vogensen

Having not been a few months ago, I’m a little bit handicapped, but what I can tell you, we are seeing positive impacts in balloons. What we’re also seeing is the effects of the things Brad has been talking about today, that in the core underlying businesses we have some opportunity as retail has quickly changed. And those things probably were not as evident as helium was so front and center as we went through last year. So what we’ve really baked in is more of what we would consider to be the core run rate of the business that then we can build off of. And so you’re seeing that low single-digit negative comp rate as part of the core and then as these initiatives start building in, you would expect to see a change in that trajectory.

Brad Weston

I would add to that, that it’s been fantastic to have the last seven months to really learn, be a student of the business, understand it. And in further digest, sort of how we got here, where we are and how we create the right path forward. I would summarize it by saying, I think we’ve struggled having a bit of a relevancy opportunity with consumers. And as we’ve said before, and I’ll reiterate, we have not kept pace with consumer expectations to the level that consumers expect. And I think core in the five strategic initiatives that I laid out are key components of how you establish relevancy, regain relevancy and create momentum.

Karru Martinson

Okay. And then when we look at the third-party balloon sales, what is the state of the helium market out for those guys?

Jim Harrison

Sicher. This is Jim. When we look at the — when we look right now at the third-party balloon business, it has definitely stabilized off of last year. The situation is improving, not just the Party City where we are back in stock on helium, but also globally the helium situation is improving, is stabilizing. And we continue to believe that by the beginning of 2021, there should be ample supplies of helium available in the broader market to satisfy the needs of the consumers.

Karru Martinson

Okay. And then when you look at your portfolio, be it manufacturing, any owned facilities or even geographies that you’re looking at potentially for asset sales or ways to bolster your liquidity.

Jim Harrison

As I’ve mentioned before, Karru, I think understanding our portfolio, reviewing our portfolio in the context of what is the long-term strategy for the business and how do we leverage off that those investments and those assets to maximize the value to shareholders and to bondholders is an active process that continues. I mean last year, as you know, we did two financial engineering transactions. One the Canadian Tire transaction, the other being the sale and leaseback. And with Brad and with Todd, part of my role going forward is to try and work with them and provide my thoughts around the very subject you’re raising. But in terms of saying, is there something specific that we’re doing or thinking about, it would be far, far too early to talk about that.

Karru Martinson

Thank you very much, guys.

Jim Harrison

Vielen Dank.

Our next question comes from Joe Feldman with Telsey Advisory Group. Please go ahead.

Joseph Feldman

Hey, guys. Good morning. And I wanted to ask — I know, obviously, the capital expenditures are stepping up. It looks like a fair amount to $925 million to $975 million is your new guidance. I mean, is that what we should think about this level for the next couple of years, or will it even step up further, given as you do these tests and then start to expand and roll them out further, should we see even a step up there? And then how does that impact debt repayment, if that that’s being jumping up a bit higher?

Todd Vogensen

Sicher. And just to clarify, we were looking at $65 million for our targeted capital expenditures next year is that what you were referring to just to make sure?

Joseph Feldman

Yes, Yes. Your CapEx, yes, yes.

Todd Vogensen

Ja. So $65 million next year, which shouldn’t be a significant step up. It really does reflect the things we’ve been talking about. So about half of our investment is in stores and you’re seeing benefit or cost of new stores where we think there’s good payback as well as relocations and the types of things that we’re building into the tests we’re doing. So it should not be a significant step up. And that’s a number of things I’ve been really impressed with here, one of which is that fiscal discipline around making sure that we’re not going out and getting ahead of ourselves on our cash investments. So you should really continue to see that.

Joseph Feldman

So just how much does it cost to do one of these remodels then? Like these full on remodels? I’m just surprised that you’re not going to have to step up the CapEx.

Brad Weston

So the remodels are fairly light relative to capital from the standpoint that there’s not a lot of incremental fixtures that are being put into them. And we are where there are incremental fixtures, it’s really around balloons and enhancing the balloon experience. Otherwise, it’s more of a store relay than it is anything else and a refresh. So they are not capital intensive. It’s also fair to think about the commercial real estate market and the desire for landlords to have additional traffic in their stores and their willingness to invest in addition to us.

Todd Vogensen

Then throw in one last thing is I think the team has been very disciplined about trying to take advantage of any new store opportunities that are coming up or relocations or already slated remodels, so that we can piggyback on top of investments that we’re already going to make, and we’re already a part of the plan to build in any investments that we are planning to do on next gen.

Brad Weston

I wouldn’t put a single number on an individual store. They obviously vary depending on the types of agreements that you can reach an investment level others — landlords may want to make as well. I would also say that part of testing and learning is not only what is the positive customer experience in sales, list and generation, but also the ability to manage the costs and reduce the costs based on the learnings you get as you go along. So we’ll have a much as we roll these out over the next several months we will gain a greater insight as to what the long-term investment might look like.

Joseph Feldman

Ich habs. And then another kind of question, not — the third quarter, you guys we’re pretty well baked after Halloween. You gave some guidance. I think that at the low end was going to be like $0.84 in EPS. I mean, we’re at ICR and spoke like, what happened? That was so different from where — we in the street were at, and your guidance, like it just seems like a lot of stuff had to happen that, that you probably knew about that didn’t come out earlier. I guess I’m kind of confused as to how — what was the big change?

Todd Vogensen

So I would say from everything I’ve looked at, gross profit margin was the big area that I moved towards the downward side more than we would have normally predicted. We went through a lot of promotional activities. We went through the course of December after we got through Halloween. We would have expected to see a little bit more improvement in areas like the solids, like the Christmas programs. And so when we didn’t and when there was incremental promotions, those really flow through to the bottom line very, very quickly.

Joseph Feldman

Okay. Thank you and good luck with this quarter.

Todd Vogensen

Vielen Dank.

Operator

We have time for one more question, and that comes from William Reuter of Bank of America Securities. Please go ahead.

William Reuter

Hallo. Just a follow-up on Karru’s question. When you look at your expectations for helium this year versus last year, I assume that you’ll have increased sales due to not being out of stock as much as well as I think some lower sourcing due to the higher spot prices that you’re paying on a portion of it last year. When you think about those gross margin dollars that you’re going to achieve this year, can you give us a sense of what you’re expecting, or what’s baked into the guidance?

Brad Weston

Ja. Our balloons overall will be a plus — should be a plus to our overall business in 2020, not a minus. Helium — with helium shortage behind us, costs getting better sequentially, they will be higher overall in 2020. But we see them largely in line with the Q4 ’19 run rate that we had. Our balloon business has been healthy, continuing to get healthier. It’s a growing piece of our business. And so, if we drive good sales comps in balloons, that will offset any helium costs that we see being higher. We continue to watch as we gain insights in data around price elasticity at the balloon category and SKU level, we now have a very informed way to think about our prices, our ability to take some of our prices up, some of our prices down depending on those reads in elasticity. And so those are the things that we’ve thought about and put into our guidance.

William Reuter

That’s helpful. I understand that given Todd’s relatively new there, making assumptions on working capital and debt repayment might be a little bit challenging. I guess, is it fair to say that you will allocate all of your free cash flow to debt, or given the share price being a little depressed, would you consider that as well?

Todd Vogensen

I think it is early. We’re continuing to look at what that right amount of free cash flow and cash to go towards debt would be. Debt pay down is the number one priority. For what it’s worth, this is a year where we do expect to continue to improve our productivity on inventory. So as we look across the year, we don’t see our working capital needs high spiking. We expect to continue to push on inventory turns, inventory gross margin and return on investment. And so that means we should not see massive needs out of working capital in terms of, again, how much of that exactly goes to debt pay down. It’s just a little bit early for me to comment.

William Reuter

Okay. And then just lastly, given relatively soft retail traffic, have you found any opportunity to renegotiate leases, or do you expect that that may be an opportunity this year to kind of reduce operating costs?

Brad Weston

So it has been an opportunity in the past, as we thought about the store optimization that we’ve done, we did in 2019, we’ll continue to do in 2020. Certainly negotiating lease terms and rent prices are all a part of our ongoing initiatives to reduce those expenses. And we are actively participating in those discussions on a consistent basis.

William Reuter

All right. Thanks for taking the questions.

Jim Harrison

Vielen Dank. Vielen Dank.

Operator

This concludes our question-and-answer session. I would like to turn the conference back over to Brad Weston for any closing remarks.

Brad Weston

I’d like to thank each and every one of you for joining us. Todd and I are available to speak with you. I am truly excited and passionate about the opportunities that lie in front of us, which are truly great. So thank you, everybody.

Operator

The conference is now concluded. Thank you for attending today’s presentation. You may now disconnect.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *