TipRanks

In der jüngsten Eskalation hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ausbruch des Coronavirus am 11. März als Pandemie eingestuft. Als Reaktion auf die Erklärung haben die USA die meisten Flüge nach Europa verboten, um das Virus einzudämmen, das sich bereits in 114 Ländern verbreitet hat . Die Antwort des Präsidenten wurde jedoch allgemein als medizinisch und wirtschaftlich unzureichend angesehen, was den Markt tiefer in die roten Zahlen brachte. Einen Tag später fielen die Dow-Futures um über 1.000 Punkte, wobei auch die S & P 500- und Nasdaq-Futures fielen.

Vor der Panik erinnern die Profis an der Wall Street die Anleger daran, dass die Marktschwäche eine Kaufgelegenheit darstellen könnte. Einer der Top-Wirtschaftsberater der Trump-Administration, Larry Kudlow, sagt, dass es jetzt an der Zeit ist, den Auslöser zu drücken, da der volle Wert bestimmter Namen möglicherweise nicht in den Aktienkurs einbezogen wird. “Langfristige Anleger sollten ernsthaft über den Kauf dieser Dips nachdenken”, kommentierte er.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns auf die Suche nach überzeugenden Investitionsmöglichkeiten gemacht, die mit einem Abschlag gehandelt werden. Verwenden von TipRanks Stock Screener Wir konnten 3 heruntergekommene Aktien finden, die nach Ansicht der Analysten unterbewertet sind. Ganz zu schweigen davon, dass jeder von der Wall Street genügend Unterstützung erhalten hat, um ein Konsensrating von „Strong Buy“ zu erhalten.

Trade Desk Inc. (TTD)

Wir werden mit einem Software-Namen beginnen. Trade Desk dient der Werbebranche und bietet eine Plattform für den Kauf von Medien, mit der Benutzer ansprechende und inspirierende Inhalte erstellen können. Die TTD-Aktie ist in diesem Jahr bisher um 22% gesunken. Analysten geben die Hoffnung jedoch noch nicht auf.

Stephens Kyle Evans weist darauf hin, dass die Veröffentlichung der Ergebnisse im vierten Quartal ein wesentlicher Aspekt seiner bullischen These ist. Während des Quartals drückten die Ausgaben für die Plattform des Unternehmens den bisherigen Rekord auf über 1 Milliarde US-Dollar. Darüber hinaus blieb die Rentabilität das vierte Jahr in Folge mit einer AEBITDA-Marge von über 30% stabil, und die Datennutzung stieg gegenüber dem Vorjahr um 65%.

Mit Blick auf die Zukunft rechnete das Management damit, dass die Ausgaben für die Plattform im Jahr 2020 um 35,7% steigen werden, verglichen mit der Wachstumsrate von 33% im Jahr 2019. Laut Evans sind diese Ergebnisse „Indikatoren für die profitable Landraubstrategie auf der Käuferseite des digitalen Anzeigen-Ökosystems funktioniert und gewinnt an Dynamik. “

Evans fügte hinzu: „Wir glauben, dass TTD der beste Weg ist, um das schnelle Wachstum des werbefinanzierten vernetzten Fernsehens zu nutzen, und Anleger sollten die jüngste Schwäche nutzen, um Positionen aufzubauen. Wir glauben, dass Bedenken hinsichtlich Chrome-Cookies von Drittanbietern, harten Comps, niedrigeren Take-Raten usw. weitgehend fehl am Platz sind und dass TTD zu seiner scheinbar teuren Bewertung heranwachsen kann, indem es sein Geschäft in CTV und international weiter ausführt und erweitert. “

Als TTD das „Lieblingsgeschäftsmodell des Unternehmens im vernetzten TV-Ökosystem“ zu bezeichnen, sollte es keine Überraschung sein, dass Evans den Kauf des Dips empfiehlt. Der Analyst hielt nicht nur seinen optimistischen Call bei der Aktie aufrecht, sondern erhöhte auch das Kursziel von 250 USD auf 310 USD. Damit liegt das Aufwärtspotenzial bei 51%. (Um Evans ‘Erfolgsbilanz anzusehen, Klicke hier)

Was sagen andere Wall Street-Analysten? Wie sich herausstellt, sehen 6 von 8 Analysten, die kürzlich eine Bewertung veröffentlicht haben, die Aktie als Kauf an, was das Konsensrating zu einem starken Kauf macht. Mit einem durchschnittlichen Kursziel von 285 USD liegt der potenzielle Gewinn nach zwölf Monaten mit 38% unter der Prognose von Evans. (Siehe Trade Desk-Aktienanalyse auf TipRanks)

Plexus Corporation (PLXS)

Als nächstes kommt Plexus, das sich auf komplexe Produktdesign-, Fertigungs-, Lieferketten- und Aftermarket-Dienstleistungen spezialisiert hat. Die Aktie ist seit Jahresbeginn um 26% gefallen, und obwohl die Situation schlimm erscheint, könnte sich das Unternehmen einem Wendepunkt nähern.

Schreiben für J. P. Morgan, Analyst Paul Coster argumentiert, dass die Bewertung des Unternehmens die Aufmerksamkeit des Anlegers verdient. Derzeit handelt das Unternehmen mit dem 14,7-fachen P / E-Forward und dem 8,7-fachen EV / EBITDA-Forward, was leichte Abschläge auf den 3-Jahres-Mittelwert und einen erheblichen Abschlag auf PEG-Basis widerspiegelt. Da der Analyst erwartet, dass PLXS in den nächsten sechs bis zwölf Monaten seine Mitbewerber verdrängen wird, sieht er die Aktie als deutlich unterbewertet an.

Nach Ansicht von Coster ist es auch beeindruckend, dass sich PLXS im Gegensatz zu anderen Namen, die den Raum bewohnen, auf komplexe, von Ingenieuren geleitete Fertigungsdienstleistungen in den Bereichen Gesundheitswesen, Industrie, Luft- und Raumfahrt sowie Verteidigung konzentriert. “Wir glauben, dass dieser Fokus dazu führen kann, dass das Unternehmen seine operativen Margenziele von 5% in den nächsten Jahren leicht übertrifft, und glauben, dass dies ein Premium-Bewertungsmultiplikator für PLXS im Bereich Electronic Manufacturing Services (EMS) aufrechterhalten könnte”, erklärte er.

Es ist anzumerken, dass das Management eine Störung infolge des Ausbruchs des Coronavirus in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 erwartet, die sich auf die Einnahmen des zweiten Geschäftsquartals in Höhe von 40 Millionen US-Dollar auswirkt. Obwohl dies dazu führte, dass Coster seine Schätzung des Betriebsgewinns reduzierte, bleibt er optimistisch in Bezug auf die langfristigen Wachstumsaussichten von Plexus.

Zu diesem Zweck gab Coster seiner Bewertung einen Schub und verbesserte den Anruf auf Übergewicht. Angesichts seines Kursziels von 84 USD könnten die Aktien im nächsten Jahr um 47% steigen. (Um Costers Erfolgsbilanz anzusehen, Klicke hier)

Mit Blick auf die Konsensverteilung haben auch andere Analysten große Hoffnungen auf PLXS. Mit 3 Käufen und 1 Halten in den letzten Wochen ist das Wort auf der Straße, dass die Aktie ein starker Kauf ist. Das durchschnittliche Kursziel von 82,33 USD erhöht das Aufwärtspotenzial auf 44%. (Siehe Plexus-Aktienanalyse auf TipRanks)

Zendesk (ZEN)

Zendesk bietet eine benutzerfreundliche CRM-Software, die Unternehmen eine vollständige Vertriebs- und Supportlösung bietet. Während die Aktien seit Jahresbeginn um 22% gefallen sind, glauben einige Mitglieder der Straße, dass sich eine Trendwende abzeichnet.

Arjun Bhatia von William Blair schrieb kürzlich in einer Mitteilung an die Kunden, dass er nach dem Besuch des virtuellen Analystentags des Unternehmens mehr Vertrauen in die Geschäftsgrundlagen und die langfristige Wachstumsgeschichte von ZEN habe. Ein Teil der Aufregung hängt mit dem Sunshine-Produkt zusammen, mit dem neue Produktzyklen beginnen konnten. Darüber hinaus hat ZEN sowohl die Sales- als auch die Support-Suite aktualisiert.

„Der Verkauf von Suiten hat in der Vergangenheit für Zendesk gut funktioniert, und diese neuen Lösungen mit erweiterter Funktionsfunktionalität sind aus unserer Sicht ein gutes Zeichen für das Unternehmen. Während am Analystentag kurzfristig Lärm von der abgesagten Relate-Benutzerkonferenz des Unternehmens und den jüngsten Kommentaren zu Coronavirus zu hören war, sehen wir dies nicht als langfristige Bedrohung für das Unternehmen und sehen die Produkt-Roadmap von Zendesk weiterhin positiv Markteinführungsinitiativen “, erklärte Bhatia.

Darüber hinaus dürfte die Entscheidung von ZEN, eine kostenlose Lite-Version von Sunshine anzubieten, laut Bhatia ein gutes Zeichen für das Unternehmen sein. “Wir sehen den Freemium-Ansatz als einen effektiven Weg, um so viele Entwickler wie möglich für Sunshine zu gewinnen und gleichzeitig einen Upgrade-Antrag für Support-Kunden zu stellen”, erklärte er.

Bhatia merkt an, dass im Falle einer Verschlechterung der Coronavirus-Situation die Umsatzzahlen von ZEN für das Gesamtjahr einen Schlag erleiden könnten. Der Analyst weist jedoch darauf hin, dass die Auswirkungen des Virus auf das Unternehmen derzeit gering sind.

In Übereinstimmung mit seiner Empfehlung, Aktien wegen „übergroßer Schwäche“ zu kaufen, wiederholte Bhatia ein Outperform-Rating, lehnte es jedoch ab, ein Kursziel festzulegen.

An der Wall Street sind andere Analysten auf derselben Seite. Ein starkes Kauf-Konsensrating gliedert sich in 10 Käufe und 3 Holds. Bei einem durchschnittlichen Kursziel von 95,54 USD liegt das Aufwärtspotenzial bei 55%. (Siehe Zendesk-Aktienanalyse auf TipRanks)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *